Fischen

Das Gebiet rund ums ums Blockhaus hat einige interessante Möglichkeiten zum Fischen.

Bitte nehmt Rücksicht auf die Natur und beherzigt folgende Regeln:

  • Tötet nur so viele Fische wie ihr in den nächsten Stunden verwerten könnt.
  • Fische am besten im Wasser vom Haken lösen oder Hände nass machen.
  • Wenn viele Jungfische beissen, keine Widerhaken benützen.
  • Forellen sind im Gebiet selten geworden und sollten schonend zurückgesetzt werden.
  • Eingeweide nicht in der Nähe vom Blockhaus ins Wasser werfen, am besten im Wald entsorgen.

Hier einige Fischertips:

Egli:

Neugierige Fische, kommen fast in allen Gewässern vor.

Beissen gerne auf kleine Spinner, Twister, kleine Wobbler oder Löffel. Auch mit Naturköder wie Wurm oder Made an der Zapfenmontage beisst der Stachelritter gern.

Achtung: An der Rückenflossen und am Kiemendeckel scharfe Spitzen, aufpassen beim Greifen mit den Händen!

Super als Filets gebraten oder auch geräuchert mit Wachholder.

Hecht:

Raubfisch, lauert gerne in Ufernähe im Schilf, auch vereinzelt im Freiwasser.

Beissen auf Wobbler, Spinner, Löffel, Gummifische oder grosse Streamer.

Achtung: Der Hecht hat messerscharfe Zähne, unbedingt Stahlvorfach oder Hardmono verwenden und eine lange Zange mitnehmen.

Beim Filetieren die Y-Gräte herausschneiden, sonst viel Spass beim Essen! Kann auch mit dem Fleischwolf zu Burger verarbeitet werden.

Äsche:

Lebt in Gruppen in den Stromschnellen der Flüsse (Byskeälven, Kelisan, Pitealven, …)

Kann mit kleinen Spinnern, Nymphen, Trockenfliegen, Wurm oder Made gefangen werden.

Frisch zubereitet schmeckt die Äsche fein nach Thymian. Muss geschuppt werden oder die Haut beim Filetieren abgetrennt werden.

Saibling:

Liebt das kalte Wasser der Bergseen und kalten Flüsse (Stenträsket, Vindelälven, …)

Beisst auf Spinner, Nymphen, Streamer, Wurm oder Maden.

Wird im Winter gerne mit Eisangeln gefangen.

Rotaugen:

Kommen in den See in Schwärmen vor.

Können mit Wurm und Made gefangen werden, gehen ab und zu an kleine Spinner.

Die Y-Gräte können klein geschnitten werden, dann kann aus den Filet super Chnusperli gemacht werden.

Fischereibewilligung

Wie fast überall braucht es auch an den meisten Gewässern Lapplands eine Bewilligung.

Allerdings kostet diese viel weniger als in der Schweiz und ist teilweise für riesige Gebiete gültig.

Haussee Margatjärnen

Gemäss Einheimische braucht es keine Bewilligung zum Fischen an „unserem“ See.

Seen in der Umgebung

Für viele grosse und kleine Seen kann eine Bewilligung online bezogen werden:

https://www.sveaskog.se/jakt-fiske-och-friluftsliv/fiske/kop-sveaskogs-fiskekort/fiskekort-fiskenord/

Byskeälven

Für den grossen Fluss mit Äschen, Hechten, Eglis und kleinem Lachsbestand kann auch eine Bewilligung bezogen werden:

https://www.fiskekort.se/app/index.php?page=cards&shop=441

Stenträsket

Schöner Bergsee ausserhalb Arvidsjaur mit launischen Saiblingen. Im Intersport in Arvidsjaur kann eine Fischereibewilligung gekauft werden und Ruderboote gemietet werden.

 

Äsche und Steinpilz vom Byskeälven

Spezielle Fänge

Falls du einen grossen Fisch gefangen hast, bitte in die Tabelle eintragen:

https://docs.google.com/spreadsheets/d/1euEjH20UbC0VfiATabc32NWdlnNqkTgadPC6FtObm_8/edit#gid=0

Andi Rutz,

Samedan, 27.12.’19

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.