Wochenrückblick KW 29 – oberste Lage I Fischen I Festessen

Diese Woche gaben wir am Blockhaus richtig Vollgas. Vor allem Adi wollte kurz vor seiner Abreise nochmals alles rausholen. Der letzte Stamm wurde eingesetzt, das Fundament für die Veranda gebaut und sogar die ersten Veranda-Balken aufgestellt. Nun sind wir bereit für das Dach!

Adi und Sevi bauen die Pfäten

Joël zeichnet fleissig ein

Die Veranda entsteht
Die Jungs beim Toilettenbau waren ebenfalls fleissig und der neue Thron auf dem Platz nimmt schon ziemlich Form an. Und jetzt, wo wir den Saunaofen bereits eingekauft haben, stieg auch die Motivation, die Wände der Sauna wachsen zu lassen.
Die Toilette wird mit bester Aussicht gebaut
Die Saunawände wachsen

Urs lernt die Eckverbindungen der Sauna
Auch kulinarisch schwebten wir diese Woche im siebten Himmel. Da uns Mitte der Woche eine grössere Gruppe verliess, offerierten sie uns zum Abschied feinen Elch, Rentier und Lachs. Und auch am nächsten Tag ging es mit leckerem Essen weiter. Andi teilte grosszügig seinen Elch, den er von Kollegen geschenkt erhielt mit uns.
Beim Fischfang waren wir auch fleissig. Anfangs der Woche fischte uns Sevi einen grossen Hecht und auf der Flusswanderung Ende Woche verwöhnt uns Andi mit einem Egli-Mitternachtssnack und einem Fischchnusperli-z’Mittag.
Sevi fischt seinen ersten Hecht – und was für einen 
Egli-Mitternachtssnack, geräuchert von Andi

Lachs und Elch über dem Feuer
Andi’s Hecht
Übrigens wurde von einigen von uns – vor allem aber von Mani und Rafael – die legendäre schwedische Delikatesse Surströmming (gegärter Hering) degustiert.
Mani und Rafael degustieren den Surströmming
Da wir so im Flow waren, haben einige von uns sogar am Samstagmorgen noch ihre Arbeiten der laufenden Woche fertiggemacht. Bei wunderbar sonnigem und fast mückenfreien Wetter gönnten wir uns am Nachmittag etwas Auszeit und schossen Pfeil und Bogen, liefen über die Slackline oder spannten gemütlich die Hängematten zwischen die Bäume.
Zwei von uns hönterten am Abend dann noch an ein Festival in Skelleftea, während es die Anderen an den Fluss zog. Am Sonntag machten wir einen Ausflug zum Blockhuus, um uns nochmals inspirieren zu lassen und grillierten gemütlich am Feuer.

Die Gruppe hat sich diese Woche ziemlich verändert. Wir wissen aber nun – unser Camp ist definitiv auch kindertauglich!

– Silvana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.